Hans Frey

🇩🇪 Autor

Hans Frey, Germanist, Lehrer, Ex-NRW-Landtagsabgeordneter, Ruhrgebietsfan und Büchernarr, nutzt seit einigen Jahren den sogenannten Ruhestand, um seine alte Vorliebe für die Science Fiction publizistisch aufzuarbeiten. Zu den Ergebnissen gehören unter anderem die umfangreiche Monographie »Der galaktische Voltaire – Die Welten des Isaac Asimov«, das Sachbuch »Philosophie und Science Fiction« und drei Ausgaben der Reihe SF PERSONALITY: »Alfred Bester – Tycoon der Science Fiction«, »J. G. Ballard – Science Fiction als Paradoxon« und »James Tiptree Jr. – Zwischen Entfremdung, Liebe und Tod« und natürlich die ersten drei Bände der Geschichte der deutschen Science Fiction: »Fortschritt und Fiasko« (1810–1918), »Aufbruch in den Abgrund« (1918–1945) und »Optimismus und Overkill« (1945–1968). Im Hirnkost Verlag erscheint die Reihe WIEDERENTDECKTE SCHÄTZE DER DEUTSCHSPRACHIGEN SCIENCE FICTION, die Frey als Herausgeber betreut: Hier werden Klassiker der SF wieder greifbar – für Leser*innen, Bibliotheken und Wissenschaftler*innen.

Hans Frey wurde 2021 fĂĽr seine SachbĂĽcher zur Geschichte der deutschsprachigen Science Fiction »Fortschritt und Fiasko« und »Aufbruch in den Abgrund« mit dem Kurd LaĂźwitz Preis ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar